NABU-Petition

Keine Windkraft im Ziegenmelkerbrutgebiet

Die Ortsgruppe Niederkrüchten hat eine Petition gegen den Bau von Windkraftanlagen auf dem alten Flugplatzgelände in Elmpt organisiert. Insgesamt haben 1267 Menschen unsere Petition unterstützt.

Vielen Dank dafür!

Wir kämpfen nun mit viel mehr Rückhalt dafür, den Bau der Windkraftanlagen in diesem wichtigen Vogelbrutgebiet zu verhindern.

Unsere Aufgaben 2019

Auch 2019 haben wir wieder viel vor. Eine kleine Vorschau auf unsere Aktionen im nächsten Jahr:

  • Aufbau des Amphibienzaunes in Overhetfeld (Schwalmweg) und anschließend
  • Betreuung der Eimer mit täglichen Sammlungen und statistischer Erfassung der Tiere
  • Wenn personell möglich: Ausweitung der Amphibienaktion auf Dilborn. An der Dilborner Straße werden trotz bestehender fester Zaunanlage hunderte Tiere überfahren. Die bestehende Anlage muss daher erweitert werden und ähnlich wie am Schwalmweg betreut werden.
  • Pflege unserer neuen Obstwiese in Venekoten: Entfernung nicht standortgerechter Gehölze, Rückschnitt von Heckenpflanzen. Mithilfe beim Beweidungsprojekt.
  • Kopfweidenpflege an der Schwalm und auf unserer Obstwiese in Venekoten.
  • Aufstellen zweier Masten mit Turmfalkenkästen auf Wiesenflächen.
  • Pflege unserer Feldgehölzpflanzung in Boscherhausen (mehrfach im Jahr)
  • Pflegeaktion am Raderberg, wahrscheinlich im Dezember: Entfernen von unerwünschtem Aufwuchs von Birken im Schilfgürtel.
  • Nistkastenkontrollen
  • Eulenkastenkontrollen, u.a. Steinkauzröhren
  • Im Frühjahr werden wir wieder versuchen, Kiebitzküken zu retten
  • Vielleicht ist auch mal Raum für eine Müllsammelaktion wie zum Beispiel „Plogging“
  • Gemeinsam mit der Gemeinde Niederkrüchten möchten wir Bürger beraten, wie sich Gärten ökologisch gestalten lassen. Vielleicht lässt sich die zunehmende Umwandlung von Vorgärten in „Steinwüsten“ stoppen.

Daneben engagieren wir uns für Klimaschutz, machen Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Unsere Fachleute bieten mehrfach im Jahr Vorträge (u.a. für den Naturpark) an. Zweimal im Jahr arbeiten wir auf dem Naturschutzhof mit. Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um über anstehende Aktionen informiert zu werden!

Gruppe Niederkrüchten

Amphibienschutz 2018

Seit Jahren ist der NABU Niederkrüchten im Amphibienschutz aktiv. Bislang bildet das Gebiet am Schwalmweg in Niederkrüchten-Overhetfeld den Schwerpunkt unserer Arbeit. Jedes Frühjahr zur Zeit der Amphibienwanderung bauen die Aktiven unserer Ortsgruppe den Fangzaun auf und graben die Sammeleimer ein. Wenn die Tiere wandern müssen sie zweimal am Tag aus den Fangeimern gesammelt und über die Straße getragen werden. Hier hat sich erfreulicherweise eine Gruppe von Aktiven gefunden, die diese aufwändige Arbeit versieht. In jedem Jahr können wir an diesem Standort bis zu 1100 Tiere vor dem Tode retten: Erdkröten, Grasfrösche, Molche.

Auch an anderen Straßen im Bereich der Gemeinde Niederkrüchten wandern viele Amphibien und fallen dem Straßenverkehr zum Opfer, zum Beispiel an der Dilborner Straße in Overhetfeld, in Venekoten, an der Hochstrasse in Niederkrüchten. Hier konnten wir uns bislang nicht engagieren. Mit mehr Aktiven ist es 2018 vielleicht möglich, die Aktion zukünftig auszuweiten. Aktive Mithilfe ist uns hochwillkommen!

Sebastian Boekels

Pflegeaktion am Raderberg

Am Raderberg in Brempt pflegt unsere Ortgruppe zusammen mit den Profis vom NABU-Pflegetrupp die alte Sand- und Kiesgrube. Auf dem Gelände haben sich schöne Schilfbestände und Gehölze entwickelt. Viele Tümpel und Feuchtflächen bieten Vögeln und Amphibien einen Lebensraum. Doch damit das Gelände nicht völlig zuwächst und zu Wald wird muss es immer wieder gepflegt werden. Zusammen mit dem Pflegetrupp schneiden wir mit Kettensäge und Freischneider Gehölze und Weidenaufwuchs. Um die Flächen abzumagern wird das Schnittgut gesammelt und abtransportiert. Dazu muss es zu Haufen aufgeschichtet werden.

Biotopschutz in Niederkrüchten

Im vergangenen Winter führte der NABU Niederkrüchten wieder eine Naturpflegeaktion durch.
In der ehemaligen Abgrabung am Raderberg, bei Niederkrüchten-Brempt, schnitten zahlreiche Ehrenamtler des NABU Gehölze zurück, um Teiche und Schilfflächen wieder freizustellen und damit den Lebensraum vieler seltener Tiere und Pflanzen zu erhalten.

Obsternte in Oberkrüchten

Zu den regelmäßigen Aufgaben unserer Ortsgruppe gehört die Apfelernte auf dem Bongert in Oberkrüchten. Die Bäume haben sich prächtig entwickelt und haben in 2018 wieder gut getragen:

An zwei Samstagen konnten viele fleißige Helfer sage und schreibe 2,4 Tonnen Äpfel ernten, fast ausschließlich wertvolle historische Sorten wie Sternrenette und Jakob Lebel, und an die Kelterei VAN NAHMEN liefern. Bei der Ernte konnten wir Waldeidechsen und Grasfrösche auf unserer Wiese beobachten. Die Steinkauzröhren auf dieser Wiese blieben leider unbesetzt, denn die Bestände gehen trotz unseres Engagements zurück.

Erster Einsatz des NABU Niederkrüchten

Samstags am 5. Oktober 2013 war es soweit: Die Aktiven der NABU-Gruppe Niederkrüchten trafen sich auf einer Streuobstwiese bei Oberkrüchten, um unter der Leitung von Günter Wessels die Apfelernte einzuholen.

Dort stehen 45 Apfelbäume und einige Kirschbäume, die vor 15 Jahren im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen für den Bau der A52 angepflanzt worden sind. Der NABU Krefeld / Viersen hat die Pflege und Nutzung der Wiese übernommen und so bot sich für die reaktivierte NABU-Gruppe Niederkrüchten die Gelegenheit, ihren ersten Einsatz anzupacken.

13 fleißige Helfer, darunter 4 Kinder, hatten ihren Spaß, zumal das Wetter mitspielte. In zwei Stunden rüttelten und sammelten sie fast eine Tonne Obst, das dann von Günter zur Sammelstelle bei Raiffeisen gefahren wurde und von dort zur Mosterei transportiert wird. Es gibt hier etwa 10 alte Apfelsorten, beispielsweise Boskoop, Gloster, Sternrenette, Kaiser Wilhelm, Cox und Rheinischer Krummstiel.

Da ein Teil des Obstes noch reifen musste, fand am 19. Oktober eine weitere Aktion statt, bei der noch einmal dieselbe Menge geerntet wurde.

Klaus Forßmann

 

Regelmäßiges Treffen der NABU-Gruppe Niederkrüchten

Monatlich jeden letzten Mittwoch um 19:30 Uhr

in der Gaststätte „Zur Tenne“ in Niederkrüchten-Birth, Annastraße 103a

Dr. Sebastian Boekels
Ansprechpartner NABU-Gruppe Niederkrüchten
familie-boekelst-online.de
01716219537